Jam

Rasse: Dobermann
Geboren: April 2014
Geschlecht: männlich

Dieser wunderschöne Dobermannrüde Jam wurde bei uns abgegeben, da sich seine Besitzer getrennt haben und die Frau ganz alleine mit Kindern und Hund überfordert war.
Jam ist ein absoluter Schatz, den man einfach nur lieb haben kann. Er ist einfach nur freundlich zu jedem und begegnet allen Menschen mit einem Schwanzwedeln. Der hübsche Kerl hat leider kaum Erziehung genossen, bis auf ein Sitz, kann er leider kaum was. An der Leine zieht der Bub auch noch ganz schön und auch sein Grundgehorsam ist noch ausbaufähig. Jam kennt Kinder und ist mit ihnen aufgewachsen, kann also gerne zu einer Familie mit Kindern ziehen. Die sollten allerdings schon standfest sein, da er noch sehr ungestüm ist und manchmal ein kleiner -liebevoller – Bauer sein kann. Mit anderen Hunden versteht er sich soweit ganz gut, nur Katzen die mag er leider gar nicht. Beim schmusen schlüpft er fast in uns rein, er kann kaum genug Streicheleinheiten bekommen und genießt diese in vollen Zügen.
Dobermänner sind sehr sensible Hunde, die den Tierheim Alltag leider nur sehr schwer verkraften und schnell abbauen. Deshalb ist unser sanfter Riese leider auch so dünn. Wir wünschen uns ganz schnell eine tolle Familie für diesen absolut unkomplizierten Rüden, damit er endlich wieder zur Ruhe kommen kann. Ein eingezäunter Garten am Haus wäre ideal für unser Riesenbaby. Laut Vorbesitzern kann Jam ganz gut ein paar Stunden alleine bleiben, doch da war er immer angebunden und konnte sich nicht frei bewegen, da er wohl sonst die Mülltonnen ausräumt. Deswegen sollte man auch hier mit ihm das alleine bleiben nochmals üben. Er ist ein schlauer Kerl, der bestimmt ganz schnell dazu lernen wird, denn er möchte seinen Liebsten einfach nur gefallen. Seine neue Familie sollte aktiv sein und viel mit ihm unternehmen, er ist wirklich für jeden Spaß zu haben und freut sich bei seinen Menschen zu sein.

Jam wird noch vor der Vermittlung bei uns kastriert, da ein Hoden bei ihm im Bauchraum ist. Außerdem ist er auf dem rechten Auge blind. Doch das beeinträchtigt unseren Burschen keineswegs. Bei der Kastration wird sein rechtes Auge nochmals genauer unter die Lupe genommen, dann können wir auch mehr dazu sagen warum er blind ist und sein Auge so „kaputt“ aussieht.