Spike

Rasse: Englische Bulldogge
Geschlecht: männlich
Geboren: 06.11.2013


Spike wurde bei uns abgegeben, weil er seine Besitzerin mehrmals gebissen hat. Leider wurden Spike nie Grenzen gesetzt in seiner ehemaligen Familie, er durfte vol klein auf alles machen was er wollte. Spike war der Chef im Haus. Er lässt sich auch definitiv nichts sagen. Möchte er was, dann versucht er seinen Sturkopf durchzusetzen, koste es was es wolle. Da setzt er dann auch mal seine Zähne ein. Leider wurde bei Spike in der „Erziehung“ alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. Ein ganz großes Problem ist, dass Spike nach seinen Beißattacken mit Leckerlies vollgestopft wurde. Somit hat er also gelernt, dass es richtig ist, seinen Sturkopf durchzusetzen, auch wenn seine Zähne dabei ins Spiel kommen. Spike hat seine Zähne immer nur in seinen eigenen vier Wänden zum Einsatz gebracht, beim Spaziergang ist nie etwas vorgefallen, hier war und ist Spike vollkommen entspannt und gelassen.
Er ist auch schon auf eine Pflegerin von uns los gegangen, vollkommen unerwartet und ohne Vorankündigung. Die Kollegin wollte ihn von seinem Auslauf holen um ihn zum fressen in die Halle zu bringen. Auf dem Auslauf kam er mit einem Ball im Maul zu ihr und wollte spielen, da die Kollegin dies nicht erwiderte und ihn von sich abgewiesen hat, ist er ausgeflippt. Er hat nicht das bekommen, was er wollte. Ist Spike einmal in Rage, ist es verdammt schwierig ihn da wieder rauszubekommen. Er klammert sich fest und macht ernst. Hiermit ist wirklich nicht zu spaßen, auch wenn er ein hübscher und auf den ersten Blick goldiger Kerl ist, ist Spike unberechenbar. Fühlt sich Spike verantwortlich für jemanden, geht er ebenfalls nach vorne. So war es auch bei seinen Interessenten, die ihn sehr gut kannten und nach mehrmaligen Spaziergängen zum Probewohnen mit nach Hause nahmen. Schon ZWEI Stunden nach seiner Ankunft in seinem eventuellen neuen Zuhause, meinte Spike die Frau beschützen zu müssen und ist -sobald sich ihr Partner ihr genähert hat- auf den Mann losgegangen. Ohne Vorwarnung, ohne jegliche Anzeichen, wie aus dem nichts ist er vorgeschossen.
Klar hat der Bulldoggen Rüde auch seine liebe Seite, in der er total verschmust und anhänglich ist und man in diesen Momenten nicht meinen könnte, dass das ein und derselbe Spike ist.
Spike hat es nie anders gelernt und gezeigt bekommen, im Gegenteil er wurde für diese Verhaltensweisen sogar noch belohnt. Und das ist es, was es umso schwieriger macht, ihn wieder in die richtige Richtung zu kriegen. Spike wird nur an sehr erfahrene, kompetente Menschen vermittelt, die konsequent mit ihm arbeiten und sich nicht davor zurückschrecken, Spike nur mit Maulkorb zu händeln. Denn ohne ist es in den eigenen vier Wänden zu gefährlich. Spike muss lernen, dass er mit seinen Beißattacken keinen Erfolg mehr hat und das wird nur mit einem dauerhaft sitzenden Maulkorb funktionieren.
Spike hat eine Bulldoggentypische Futtermittelallergie und verträgt nur getreidefreies Futter.
Mit anderen Hunden kommt der bullige Kerl super zurecht, dennoch sollte er als Einzelhund gehalten werden, da er zu Eifersucht neigt. Es sollten außerdem auch keine Kinder in seinem neuen Zuhause leben.
Wir wünschen uns für unseren Dickkopf kompetente Menschen, die intensiv mit ihm arbeiten und es wirklich ernst mit ihm meinen und ihn in die richtige Richtung lenken.