Moritz

Rasse: Kangal

Geschlecht: männlich

Geboren: ca. Mai 2015

 

Unser Riesenbaby Moritz, oder besser gesagt Möhre, wie wir ihn alle nennen J kam in unser Tierheim da er seinem ehemaligen Besitzer weggenommen wurde. Der arme Kerl war schon einmal bei uns, wo er kurzzeitig beschlagnahmt wurde und nun endlich wurde er uns übereignet und der große Schatz gehört uns!!

Sein Zustand war, als er zu uns kam, alles andere als schön… Möhre´s Halsband war eingewachsen, viel zu eng, unzählige Kratzer, kleine Bisswunden, da er auch mehrfach von zu Hause abgehauen ist, da für die Sicherheit um das Gebäude, damit die Hunde nicht ausbrechen konnten einfach nicht gesorgt wurde. Auch musste er nach kurzer Zeit an beiden Augen operiert werden, er hatte beidseitig sogenannte Rolllieder. Er hat kaum etwas gesehen und seine Augen waren permanent entzündet. Insgesamt waren es 3 Kangale, wir hatten aber nur Platz für einen, die anderen beiden sind in anderen Tierheim untergekommen. All diese Strapazen kann unser Möhre nun endlich hinter sich lassen… Er ist einfach unser aller Liebling! Ein richtiger Clown, Schoßhund, Schmusebacke, Quatschkopf, Liebevoller Dussel, ach es gibt eigentlich nur ein Wort was ihn richtig beschreibt, Großartig! Trotz dass er aus solchen Verhältnissen kommt hat sein Charakter absolut keinen Schaden genommen. Von Anfang an ist er so lieb zu uns allen, lässt alles mit sich machen, Ohren mussten wir ihm putzen, Augensalbe hat er gebraucht, gebürstet haben wir ihn oft, aaaalles kein Problem für unseren Möhre. Beim Bürsten kugelt er sich auf den Rücken, beim Tierarzt ist er sogar eingeschlafen, noch entspannter geht ja fast nicht. Möhre ist total Menschenbezogen, er freut sich wie ein kleiner Welpe wenn er uns sieht, kommt sofort angestürmt und will einfach nur kuscheln! Das liebt er, er drückt sich an einen, vor lauter Liebe, da muss man sich schon mal am Zaun festlehnen damit man nicht ausversehen umfällt.  Aber natürlich darf man, trotz seiner unglaublich tollen Art seine Größe und seine Rasse nicht außer Acht lassen. Kangal sind türkische Herdenschutzhunde. Sie wurden damals eingesetzt um zu bewachen, zu beschützen. Und auch heute ist das noch so. Man sieht diese Hunde oft auf großen Grundstücken, denn sie bewachen ihr zu Hause, ihre Familie nun mal richtig gut. Möhre ist ein fantastischer Kerl den man einfach lieb haben muss, aber wenn er seine Familie erstmal ins Herz geschlossen hat und auch weiß, okay das ist mein neues zu Hause, kann es also durchaus sein, das er sein Eigentum bewacht. Hier sind also Rasse Kenner gefragt, die einfach wissen wie so ein Kangal tickt. Wenn man sich auskennt und weiß worauf man sich einlässt, das eben das Hof Tor abgeschlossen sein sollte, das er vielleicht ganz kurz weg gesperrt werden muss wenn Besuch rein kommt, oder man ihn eben kurz an leinen muss das er sieht, okay Fremde kommen rein aber Herrchen/Frauchen scheint sie zu kennen, alles gut, dann hat man in ihm einen absolut treuen Gefährten. Möhre würde mit seinem Menschen durch Feuer gehen, er tut alles für seine Familie. Kleine Kinder sollte es im neuen zu Hause aber nicht geben, denn in seinem vorherigen Leben gab es einfach keine Kinder, ab einem Alter von 15 Jahren ist es kein Problem, außer die großen Kids zu ,,erknutschen“ wird hier nichts passieren, er ist einfach von Grund auf liebevoll. Mit anderen Hunden kommt er eigentlich ganz gut klar, auch hier ist er äußerst gelassen, klar den ein oder anderen gibt es, der wird schon mal verbellt, aber das tun viele andere Hunde auch. Möhre möchte einfach so gut wie mit jedem spielen. Hier darf man sein Kampfgewicht eben nicht vergessen, aber eigentlich läuft er schön an der Leine. Wir vermitteln unseren Möhre nicht als Wachhund, unser Riesenbaby braucht seine Menschen um sich, er fühlt sich einsam ohne Anschluss. Jedoch sollte er trotzdem die Möglichkeit haben, immer raus gehen zu können wann er möchte, das kann er auch bei uns, den ein Kangal liegt eben am allerliebsten draußen. Doch wenn es mal ungemütlich draußen wird, geht auch unsere Schmusebacke Möhre lieber rein und kuschelt sich in sein Körbchen.  Wir wünschen uns für ihn also erfahrene Menschen, mit viel Platz, eingezäuntem Hof/Garten das er jederzeit raus kann aber auch ganz viel Familienanschluss hat, denn unser Schatz hat viel nachzuholen.

 

(Diesmal mit zwei von uns Pflegern, damit man sieht, wie Herzensgut dieser sanfte Riese ist)